#GEGENHALTEN

 

 

#solidarischesLand

 

 

 

#Demokratie

 

 

 

KVV verbietet Krippenwagen - Der SPD Ortsverein hält das Verbot von Krippenwagen für falsch und stellt sich dagegen

Veröffentlicht am 23.04.2018 in Ortsverein

Der KVV teilte am 13. März 2018 allen Kindertagesstätten in Karlsruhe mit, dass mit sofortiger
Wirkung keine sogenannten „Krippenwagen“ mit den öffentlichen Verkehrsmitteln des KVV
transportiert werden dürften. Durch zahlreiche Leserbriefe und eine Petition, die binnen einem Tag
über 1000 Unterschriften sammelte, ist das Unverständnis der Karlsruher klar zum Ausdruck
gekommen.

 

Teilhabe am Gemeinwesen beginnt bei den Kleinsten. Ohne Krippenwägen werden Kinder, die nicht
oder nicht lange laufen können von Ausflügen ausgeschlossen. Dies ist für uns als SPD Ortsverein
Daxlanden-Grünwinkel- Mühlburg inakzeptabel. Die besagten Krippenwägen werden außerhalb der
Rushhour, meist morgens zwischen 9 und 12 Uhr genutzt. Zu dieser Zeit sind die meisten
Abreitnehmer*innen auf der Arbeit, Schüler*innen in der Schule und somit ist genug Platz für die
Krippenwagen. Berichte über Unfälle gibt es in Karlsruhe zwar nicht, jedoch hätte der KVV die
Gefahren mit den Kindertagesstätten diskutieren müssen und gegebenenfalls Vorschriften festlegen.


In Mannheim ist es zum Beispiel Pflicht, die Kinder während der Fahrt anzuschnallen und die Räder
festzustellen, damit diese nicht wegrollen können. Mit einem offenen Dialog wären die
Kindertagesstätten sicherlich zu einem Kompromiss bereit gewesen. Sei es eine zeitliche
Einschränkung oder Regelungen für eine sicherere Fahrt.
Für uns als Ortsverein ist es nicht hinnehmbar, dass in einer kinderfreundlichen Stadt einige Kinder
von Ausflügen ausgeschlossen werden sollen. Daher haben wir direkt politischen Druck aufgebaut
und das Thema in unsere SPD Stadtratsfraktion eingebracht. Als Ergebnis ist ein Brief an den
Geschäftsführer des Karlsruher Verkehrsverbundes herausgekommen, in dem die SPD Aufsichtsräte
des KVV fordern die Verfügung rückgängig zu machen und im Dialog zu klären, wie den Bedenken
gemeinschaftlich begegnet werden kann.